Die Informationen in Deutsch

Evangelische Akademie Brno

Höhere Fachschule für Sozialarbeit und Recht
Opletalova 6
602 00 Brno 2, CZ
tel./fax: +420-542 221 741
e-mail:

Die Evangelische Akademie

ist eine kirchliche Institution, die verschiedene Fachoberschulen und Höhere Fach schulen vereinigt.
Die Brünner Schule für Sozialarbeit und Sozialrecht entstand im Jahre 1996, in Anknüpfung an eine zweijährige Schule für Abiturienten, Fachrichtung Pflege und Sozialarbeit, die schon bald nach dem Jahr 1989 gegründet worden war. Diese Schule wurde vom Synodalrat der Ev. Kirche der Böhmischen Brüder eingerichtet und bietet eine Ausbildung für Sozialarbeiter an. Sie wurde am 1. September 1991 eröffnet und hat schon eine Reihe qualifizierter Mitarbeiter hervorgebracht. Der Sitz der Schule befindet sich im Gebäude der Ev. Gemeinde in Brno.

Der Inhalt des Studiums besteht im Unterricht in theoretischen, praktischen und allgemein bildenden Fächern im Bereich Sozialarbeit.

Das Ziel des Studiums ist eine qualifizierte Vorbereitung auf die Arbeit eines Sozialarbeiters mit einer sehr breit angelegten Ausbildung (Arbeit in staatlichen, kirchlichen und privaten Einrichtungen), ausgerichtet auf die Arbeit mit der ältesten Generation und mit der Jugend, mit Behinderten, Drogenabhängigen, Obdachlosen, Asylbewerbern und Häftlingen.
Bedingung für die Aufnahme an die Schule ist das Abitur an einer Oberschule, weiterhin ein ausgeprägtes Interesse an sozialer Arbeit und der Nachweise des Sozialgefühls und Erfahrung, ordentliche Kenntnisse einer Weltsprache und das Einverständnis mit der christlich-geistigen Orientierung der Schule.

Organisation des Studiums:
das Schuljahr besteht aus zwei Semestern, an deren Ende jeweils Prüfungen oder Bewertungen in den einzelnen Fächern stehen. Das fünfte Semester ist ausschließlich dem Unterricht gewidmet, das sechste ganz einem Praktikum und dem Schreiben der Abschlussarbeit. Den Studierenden werden Konsultationen in den Fächern angeboten, die wichtig für das Absolutorium sind: Recht, Methoden der Sozialarbeit und der Fremdsprache.

Das Leben in der Schule
wird vom Kirchenjahr beeinflusst, gemeinsam werden die Oster- und Weihnachtsfeiertage gefeiert. Das Schuljahr wird mit einem feierlichen Gottesdienst in einer evangelischen Kirche eröffnet und beendet.

Das Schulgeld
wird nach den gesetzlichen Vorschriften eingezogen und beträgt 4000 Kronen pro Jahr.

Übersicht über die Fächer

Hauptfächer:
Grundlagen des Rechts, Sozialpolitik. Methoden der Sozialarbeit, Psychologie, Pädagogik, Sonder- und Sozialpädagogik, Sozialpathologie, eine Fremdsprache. Weitere Fächer:
Soziologie, Philosophie, Ethik, Grundlagen des Christentums, ethnische Minderheiten , Ökonomie, Statistik und Demographie. Wahlfächer:
Zeichensprache, Romistik, Musik

Die Praktika
bilden einen grundlegenden Teil des Studiums. Durchgehende Praktika finden vom 2. bis zum 4. Semester statt, immer zwei Tage in der Woche und das erste und das zweite Studienjahr werden mit einem jeweils 4 Wochen dauernden zusammen -hängenden Praktikum abgeschossen.

Abschluss des Studiums - Absolutorium:
das Studium wird mit einer theoretischen Prüfung in den sozial-rechtlichen Fächern abgeschlossen, mit einer Prüfung in der Fremdsprache und mit dem Verfassen und Verteidigen einer Absolventenarbeit.

Die Atmosphäre der Schule wird vor allem von den Studierenden geschaffen, von ihrem größeren oder kleineren Interesse an Problemen der Mitschüler oder der ganzen Schule. Die Studenten wählen sich einen Studentenrat und zusammen mit den Pädagogen lösen sie die Fragen der Inhalte des Studiums und des Lebens an der Schule Einmal im Monat findet der Schulgottesdienst statt. Daran nehmen verschiedene Gäste aus der Ökumene teil.

Auswärtige Kontakte unterhält die Schule zur Schule für Diakone in Järvenpää (Finnland), zur Hochschulen für Sozialarbeit in Wien und Lodz, zur Ev. Schule für Sozialpädagogik in Stuttgart.